Presse

UWG ergreift Initiative zum Pflanzen von Blühstreifen in Heiden — gespendeter Betrag von 500 Euro kurzfristig, wegen der hohen Nachfrage, auf 700 Euro erhöht!

Die UWG hat in der vorletzten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses beantragt, die Anlegung von Blühstreifen und Blühflächen in Heiden zu fördern. Die Blühstreifen sollten auf gemeindeeigenen Flächen wie, Kreisverkehren, Ackerrändern, Ausgleichsflächen, auf ungenutzten öffentlichen Flächen und entlang von Radwegen angelegt werden. Zusätzlich fordert sie, Heidener Landwirtinnen und Landwirte zur Teilnahme am Blühstreifenprojekt anzuregen, indem die Gemeinde den Bauern kostenloses Saatgut zur Verfügung stellt. Leider hat der Ausschuss diese finanzielle Förderung vom Blühstreifen abgelehnt.

Blühstreifen tragen dazu bei, wieder Lebensräume für Insekten und weitere Arten zu schaffen und haben darüber hinaus eine wichtige Bedeutung für die Bereicherung und Aufwertung des Landschaftsbildes. Jetzt ist die richtige Zeit für die Aussaat.

Lesen Sie den gesamten Inhalt …

Antrag der UWG-Fraktion zum Anlegen von Blühstreifen bzw. Blühflächen

Anliegender Antrag der UWG Fraktion vom 15.04.2019 zum o.g. Thema.

Borkener Zeitung lenkt ein und lädt die Fraktionsvorsitzenden zu einem Gespräch ein.

Mit dem Echo auf die Berichterstattung in der Öffentlichkeit hatte die BZ wohl nicht gerechnet.
Vielen Dank!

Stellungnahme der UWG zum Artikel in der Borkener Zeitung (BZ) vom 9. Februar 2019 „Schalke geht vor Gemeinderat“

Borkener Zeitung verpasst die Chance sich der gemeinsamen Kritik aller Ratsfraktionen substantiell zu stellen und  lässt eindringliche Kooperationsangebote unbeantwortet. 

Mit einem selbstgefälligen Artikel tritt Peter Berger nach, um im Duktus des Autors zu bleiben. Man könnte meinen für die Borkener Zeitung ist Fair Play eine Umgangsform, die man nur vom Fußball kennt, nicht aber im seriösen Journalismus. 

Das durchschaubare Spiel kann nur als armseliger Versuch gesehen werden, mangels konstruktiver Antworten, von der Kritik an sich selbst, abzulenken. Die noch verbliebenen Leser des Blatts dürften eins und eins zusammenzählen. 

Der UWG-Heiden bleibt an dieser Stelle nur zu bedauern,  dass die Berichterstattung der BZ von der Belanglosigkeit mit schlechter Recherche nun zur Gebärdung eines Revolverblattes verkommen ist, bei konsequenter Beibehaltung der schlampigen Hintergrundermittlung. 

Der verletzende Angriff auf unseren Fraktionsvorsitzenden ist der beste Beweis dafür, dass die in der diesjährigen Haushaltsrede vorgebrachten Vorwürfe  zutreffen: 

Die Borkener Zeitung will die Gesellschaft wissentlich spalten. 

Und dabei geht es leider nicht nur darum,  für welchen Fußballverein das Herz schlägt und man sich dankenswerterweise engagiert.

Michael Theisen
Vorsitzender

Die UWG informiert…

Fraktionssitzung der UWG Heiden

Eine weitere Fraktionssitzung der Unabhängigen Wähler Gruppe Heiden findet am kommenden Montag, dem 26. Oktober, statt. Beginn ist um 19:30 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses.

Beraten werden schwerpunktmäßig die Tagesordnungspunkte der Ratssitzung vom 27. Oktober. U. a. wird unter TOP 13 der Tagesordnung ein Antrag der UWG zur Benehmensherstellung zur Höhe der Kreisumlage behandelt.

Die Fraktionssitzung ist öffentlich. Jede/r interessierte Bürger(in) ist eingeladen.

 

Link zum Antrag ( bitte hier klicken)

UWG unterstützt Heiner Buß bei der Wiederwahl zum Bürgermeister

Es war vor fast 16 Jahren, als die UWG den heutigen Amtsinhaber Buß als Kandidaten der Unabhängigen für das Bürgermeisteramt aufstellte. Wie sich viele Heidenerinnen und Heidener erinnern, zog Heiner Buß damals nach all seinen parteigebundenen Vorgängern im Amt mit großer Mehrheit als Chef ins Rathaus ein.

Noch heute führt der langjährige Bürgermeister seine Parteiunabhängigkeit mit an, wenn er auf Jahre einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Rat und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung zurückblickt.

Dieses Klima eines guten Miteinanders schätzt auch die UWG und hat sich daher geschlossen bei der diesjährigen Wahl wiederum für Heiner Buß ausgesprochen. Zwar stellt die UWG mit dem unabhängigen Bürgermeister, der bekanntermaßen aus dem Amt heraus kandidiert, nicht die Regierungspartei, so konnten doch zusammen mit Heiner Buß und manchmal unterschiedlichen Mehrheiten im Rat weitreichende Entwicklungsprojekte für ein lebens- und liebenswertes Heiden auf den Weg gebracht und erfolgreich ausgestaltet werden.

Dazu war es notwendig, zunächst die Gemeindefinanzen auf eine solide Grundlage zu stellen, um mit einer strikten Haushaltspolitik das wenige Geld zusammenzuhalten, damit Notwendiges finanziert werden konnte. Nur so konnte die Gemeinde Herr ihresVermögens bleiben und landete nicht wie andere Kommunen fremdbestimmt in der Haushaltssicherung.

Diese Balance ist der UWG ein wichtiges Anliegen und führt bisweilen auch mal zu Diskussionen im Rathaus. Was die Mehrheit im Rat und der unabhängige Bürgermeister nicht machen, sind Versprechungen mit geliehenem Geld. Einer solchen vollmundigen Ankündigungspolitik verschließt sich die UWG, zumal man sieht, wie ländliche Gemeinden von der SPD-dominierten Landesregierung im Stich gelassen werden.

Die Gemeinde steht heute an einem wichtigen Scheidepunkt für eine gedeihliche Entwicklung mit vielen Herausforderungen. Man nehme die Flüchtlingssituation, die auch vor Heiden nicht Halt macht, die Beschulung unserer Kinder, die immer älter werdende Gesellschaft, die fortlaufende Ortskerngestaltung, die Sanierung unseres liebgewordenen HeidenSpassBades und besonders die Sicherung von Arbeitsplätzen durch optimierte Bedingungen für unsere Gewerbetreibenden im Ort.

Dies alles spricht für eine kontinuierliche Weiterarbeit von Heiner Buß im Rathaus und gegen Experimente. Natürlich werden wir als Unabhängige auch weiterhin den Finger in die Wunde legen, unbequeme Fragen stellen und an die Öffentlichkeit gehen, wenn wir der Meinung sind, dass es im Rathaus nicht rund läuft, was offen gesagt, auch in den vergangenen Jahren immer wieder mal der Fall war. Aber wir sind uns sicher, dass mit Transparenz und offenen Gesprächen zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Rat, Verwaltung und einem Bürgermeister Heiner Buß eine Politik des Einvernehmens zum Wohle Heidens in den nächsten fünf Jahren machbar ist.

logo

Bericht und Leserbrief: Baumfällaktion Gräfte

Hier finden Sie die Berichte der Borkener Zeitung zu der Baumfällaktion an der Gräfte.

Ein Dankeschön geht an die engagierten Anwohner, die es aber leider nicht verhindern konnten das ein gesunder und gestandener Baumbestand einfach ausgelöscht und unwiederbringlich zerstört wurde…

Bericht Borkener Zeitung…

Leserbrief der Anwohner…

Aktuelle Pressemitteilung …

Hier findet Ihr den Link zur aktuellen Pressemitteilung der UWG Heiden im Nachgang zur Kommunalwahl 2014.

 

Pressemitteilung 27.05.2014

 

Pressemitteilung zur Sonderveranstaltung der UWG

Hier finden Sie den Link der aktuellen Pressemitteilung zur Sonderveranstaltung der UWG zum

Thema:

„Miteinander von Jung und Alt – Chancen des demografischen Wandels in Heiden“

 

 Pressemitteilung 10.05.2014

Pressemitteilung zur Kommunalwahl

Hier findet Ihr den Link zu unserer aktuellen Pressemitteilung zur Kommunalwahl 2014 in Heiden:

 

Pressemitteilung Kommunalwahl 2014